Schilddrüse –
Unerkannte Hormonstörung.

Woran die Schilddrüse erkranken kann und welche Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

Foto: ©Kalim – stock.adobe.com

Ein wichtiges hormonelles Organ unseres Körpers ist die Schilddrüse. Sie speichert Jod und bildet Hormone, die für den Stoffwechsel von zentraler Bedeutung sind. Produziert das Organ zu viel oder zu wenig davon, zeigen sich mitunter verschiedene unspezifische Symptome. Eine Operation kann helfen und gilt heutzutage als Routineeingriff. Gleichwohl müssen nicht alle Erkrankungen operiert werden. Die Möglichkeiten zur Prävention sind begrenzt, umso mehr sollten gerade diese in unserer Jodmangelregion beachtet werden.

Die Schilddrüse ist ein unscheinbares Organ, das sich knapp unterhalb des Kehlkopfes vor dem sogenannten Schildknorpel befindet. Im gesunden Zustand ist sie mit ihren zwei flügelartigen Lappen kaum zu ertasten. Bei aller Unsichtbarkeit ist sie lebensnotwendig. Spielt der streng regulierte Hormonhaushalt der Schilddrüse verrückt, hat das schwerwiegende Folgen.

Die Krankheitsbilder können dabei variieren, wie Dr. med. Ferdi Karaaslan, Oberarzt in der Chirurgischen Klinik, zu berichten weiß: „Die meisten Patienten, die zu uns in die Sprechstunde kommen, haben eine vergrößerte Schilddrüse, eine so genannte Struma. Diese Vergrößerung kann unter anderem zu mechanischen Symptomen wie Schluck- oder Atembeschwerden führen.“ Ursächlich hierfür ist in den allermeisten Fällen ein Jodmangel in der Ernährung. Unterfranken zählt zu den bekannten Jodmangelgebieten.

In den seltensten Fällen bildet sich eine homogene und gleichmäßige Schilddrüsenvergrößerung aus, eher die Regel sind Knotenbildungen an unterschiedlichen Stellen der Schilddrüse. Diese Knoten werden in „heiße“ und „kalte“ Knoten eingeteilt. Die Einteilung ist abhängig davon, ob der diagnostizierte Knoten funktionell aktiv – also eigenständig und ohne Regulierung – Schilddrüsenhormone produziert oder nicht.

Der Begriff „Knoten“ ist ein Sammelbegriff für Neubildungen unterschiedlichster Art, wie beispielsweise Zysten oder Narben, innerhalb der Schilddrüse. In einem Knoten kann sich aber auch Schilddrüsenkrebs verbergen. Eine bestimmte Risikogruppe gibt es nicht. Frauen sind allerdings häufiger ­betroffen als Männer.

Des Weiteren werden die Erkrankungen der Schilddrüse in Abhängigkeit der Funktion der Schilddrüse in Über- (Hyperthyreose) und Unterfunktion (Hypothyreose) eingeteilt.

Sehr unspezifische Symptome

Wie können Patienten auf eine erkrankte Schilddrüse aufmerksam werden? „Das ist ganz schwierig, wenn es nicht so offensichtlich ist wie ein Kropf“, räumt Dr. Karaaslan ein. Der Grund dafür seien die unspezifischen Symptome, denn eine kranke Schilddrüse muss nicht unbedingt vergrößert sein. „Bei einer Unterfunktion fühlt man sich eher müde, sie kann Depressionen auslösen und für eine Gewichtszunahme verantwortlich sein. Bei einer Überfunktion schwitzen die Betroffenen häufiger, auch Nervosität kann ein Symptom sein und der Blutdruck ist meist erhöht.“

Erste Erkenntnisse kann eine Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt liefern. Er tastet den Halsbereich ab und veranlasst eine Ultraschalluntersuchung. Zudem können über das Blut die Schilddrüsenwerte (TSH, T3, T4) bestimmt werden.

Liegen Auffälligkeiten vor, folgen als zweiter Schritt weitergehende Untersuchungen beim Nuklearmediziner, in Ausnahmefällen auch beim Endokrinologen – ein Internist, der auf Hormon­erkrankungen spezialisiert ist. Der Nuklearmediziner kann unterschiedliche spezielle Untersuchungen wie zum Beispiel eine Szintigraphie durchführen. Im Rahmen dieser bildgebenden Diagnostik kann der Spezialist gut erkennen, inwieweit im Schilddrüsengewebe funktionelle Störungen vorliegen und damit unter anderem die vorher erläuterten Knoten sichtbar machen. Ist die Schilddrüse gesund, leuchtet sie wie ein Schmetterling in verschiedenen Farben bunt auf. Dagegen sind bei erkrankten Arealen, die beispielsweise eine Hormon-Überfunktion aufweisen, nur die Knoten sichtbar. Das Gegenteil davon sind „kalte Knoten“, also Stellen, an denen keine Hormone gebildet werden. Bei der Szintigraphie seien dann – bildlich gesprochen – „Löcher im Schmetterling“ zu sehen, erklärt der Oberarzt.

Zum Vergrößern anklicken.
Illustration: Schilddrüse (Foto: ©Henning Riediger – stock.adobe.com)

„Wir versuchen immer, so organerhaltend wie möglich zu operieren“
(Oberarzt Dr. med. Ferdi Karaaslan)
OP nicht immer erste Therapiewahl

Während früher bei „kalten“ Befunden meist gleich operiert wurde, ist das mittlerweile nicht mehr der Fall. Je nach Befund gibt es unterschiedliche Therapieansätze, zum Beispiel reicht in einigen Fällen zunächst auch die Beobachtung.

Erst wenn der Nuklearmediziner einen auffälligen und möglicherweise operationswürdigen Befund erhebt, folgt die Überweisung ins Krankenhaus. Zunächst besprechen die Ärzte der Chirurgischen Klinik zusammen mit dem Patienten den Befund, stellen die Indikation und vereinbaren einen OP-Termin. Schilddrüseneingriffe gehören im Leopoldina-Krankenhaus zu den Routineeingriffen.

Der „kalte Knoten“ ist der häufigste Grund für eine OP. Ob eine bösartige Veränderung vorliegt, kann leider erst unter dem Mikroskop festgestellt werden. Noch während der Operation wird das entnommene Gewebe von Pathologen des Leopoldina-Krankenhauses untersucht und bei bösartigem Befund sofort reagiert. Zumeist werden dann die komplette Schilddrüse und angrenzende Lymphknoten entfernt. Danach ist – je nachdem, um welche Art Schilddrüsenkrebs es sich handelt – eine weiterführende Therapie sinnvoll. Der Großteil aller Erkrankungen kann gut behandelt werden und weist eine gute Prognose auf.

Komplikationen eher selten

Auch wenn die Schilddrüsen-OP ein Routineeingriff ist, bleiben drei Risiken: Es besteht die Gefahr einer Nachblutung, vor allem am ersten Tag nach der OP. Deshalb wird der Eingriff auch stationär durchgeführt. Zweitens: Eine ­Herausforderung für den Operateur stellt die anatomisch unglückliche Lage des Stimmbandnervs dar, der ­unmittelbar hinter der Schilddrüse in den Kehlkopf führt und für die Öffnung der Stimmlippen im Kehlkopf verantwortlich ist. Dementsprechend ­vorsichtig agieren die Leopoldina-­Chirurgen. Eine großartige technische Hilfe ist die kontinuierliche Nervenmessung, die bereits seit längerem zum Operationsstandard gehört.

Mit Hilfe dieser Methode kann der Nerv zu jeder Zeit überwacht werden. Dr. Karaaslan erklärt die Funktions­weise wie folgt: „Durch Änderungen der abgeleiteten Signalstärke merkt man sofort, ob man in der Nähe des Stimmbandnervs ist und kann entsprechend reagieren.“ In seltenen Fällen, und das ist das dritte Risiko einer OP, können die Nebenschilddrüsen in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies kann zu Störungen des Calciumstoffwechsels führen.

Illustration: Szintigraphie der Schilddrüse (Foto: ©Dr. Tosch – stock.adobe.com)

Wird eigentlich immer die gesamte Schilddrüse entfernt? Nein, das Ausmaß richtet sich nach dem individuellen Befund und der Schwere der Erkrankung. In den meisten Fällen wird dem Patienten nur ein Teil des Organs entfernt. Der Vorteil: Wenn genügend gesundes Gewebe erhalten bleibt, müssen die Betroffenen anschließend keine Schilddrüsentabletten einnehmen. „50 Prozent der Schilddrüse reichen üblicherweise aus, damit sie weiterhin genügend Hormone produzieren kann“, erklärt der Mediziner. Erst wenn noch mehr Gewebe oder die Schilddrüse komplett entnommen wird, sind die Patienten ein Leben lang auf Hormon-Medikamente angewiesen. „Wir versuchen immer, so organerhaltend wie möglich zu operieren.“

PODCAST

„Kleines Organ – große Wirkung: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten einer Schilddrüsenerkrankung“

Dr. Andrea Hackl

Zum Podcast

Weitere Inhalte zum Artikel

Zum Vergrößern anklicken.
Illustration: Schilddrüsenüberfunktion (Foto: stock.adobe.com)

Zum Vergrößern anklicken.
Illustration: Schilddrüsenunterfunktion (Foto: stock.adobe.com)

Prävention und Vorsorge: Was kann ich für meine Schilddrüse tun?

 

Ernährung

Dr. Ferdi Karaaslan: „Unterfranken ist ein Jodmangelgebiet. Jod über die Nahrung aufzunehmen, ist die einzige Möglichkeit, dem entgegen zu wirken.“

  • Beim Kochen unbedingt jodiertes Speisesalz verwenden.
  • nicht zu empfehlen: dauerhaft und regelmäßig Jod-Tabletten einnehmen
  • Risikogruppen, bei denen eine primäre Jodsubstitution empfohlen wird: Schwangere und Stillende

 

Vorsorgeuntersuchung:

  • ab 40 Jahren empfohlen
  • Ansprechpartner ist der Hausarzt.
  • Manche Praxen bieten auch Ultraschalluntersuchungen im Rahmen von Gesundheits-Checkups an.

(Quelle: Dr. med. Ferdi Karaaslan)

Zum Vergrößern anklicken.
Illustration: Lebensmittel für die Schilddrüse (Foto: ©stock.adobe.com)

(v.l.): Dr. med. Ferdi Karaaslan (Foto: www.fotografiewerk.de), Prof. Dr. med. Detlef Meyer (vm-photodesign)

Chirurgische Klinik

Chefarzt: Prof. Dr. med. Detlef Meyer

Oberarzt: Dr. med. Ferdi Karaaslan

Sekretariat: Claudia Fürst, Kerstin Keller-Göbel

Telefon: 09721 720-2261
Fax: 09721 720-2258

E-Mail: [email protected]
Internet: www.leopoldina.de

Direktlink zu Chirurgische Klinik

Online-APS: Die Operation der Schilddrüse und Nebenschilddrüse mit Dr. Andrea Hackl

Prof. Dr. Detlef Meyer im Interview

Video
Contact

Ihr Feedback zählt!

Senden Sie uns gern Ihr Feedback zum Magazin oder einem bestimmten Artikel.
Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurückmelden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Leopoldina-Team

Hier geht es zum Datenschutz

Senden